permalink

2

Project Regaining Fitness

2013-03-06 11.44.57Obwohl ein Körpergewicht von 109 kg bei einer stattlichen Körpergrösse von 198 cm noch nicht gerade hoch alarmierend ist, erschrak ich doch, welche Handicaps daraus entstehen. Am schlimmsten war es beim Radfahren im vergangenen Oktober auf Sylt. Dort tat mir der Hintern am Abend vom Druck jeweils so weh, dass ich mich am nächsten Tag am liebsten nicht mehr auf den Sattel geschwungen hätte.

Zurück in der Schweiz startete ich ein Gesundheitsprogramm. Ich eröffnete ein Konto bei eBalance.ch, um die Kalorien in Schach zu halten, kaufte mir Nordic Walking Stöcke und ein 10er-Abo im Fitnesscenter. Mitte Dezember hatte ich das Gewicht auf 104 kg reduziert. Ich intensivierte nun den Sport mit Langlauf-Skating, verbrachte zwei “Sportwochen” im Engadin und zuletzt eine weitere in Norwegen auf dem Holmenkollen.

Mein Gewicht hat sich seither mit 102 kg nicht mehr deutlich verringert. Das mag zum einen daran liegen, dass ich weiterhin gerne gut esse und trinke (Rotwein ist ein Kalorienbomber…). Andererseits hat sich mit dem regelmässigen Training wohl auch die Muskulatur wieder etwas gefestig und entwickelt. Gerade die Langlauf-Einheiten waren oft ziemlich lang und es ist wichtig, dass der Kohlenhydrat-Haushalt im Gleichgewicht bleibt.

Heute machte ich anlässlich meines zweiten Outdoor-Joggings einen Formtest: ich schaffte 12 Kilometer mit einem Schnitt von 6 Minuten pro Kilometer. Das ist zwar nicht gerade berauschend schnell, aber für mich ein Quantensprung im Vergleich zur Ausgangslage vor fünf Monaten. Darauf lässt sich aufbauen. Als nächstes trainiere ich noch “ein bisschen” für den Teamrun im Run-like-geek-Team “Tsüriwest” anlässlich des Zürimarathon anfangs April.

Danach werde ich jedoch ziemlich viel auf Reisen sein, werde aber versuchen, den Sport als festen Bestandteil mitzunehmen. To be continued…

2 Comments

  1. Gratuliere. Alleine was machen ist schon viel. Ich muss mich ab und zu auch immer wieder motivieren, aber es klappt immer wie besser. Ich nutze auf dem Handy Noom, was dem eBalance ziemlich ähnlich zu sein scheint. Aber so wie ich gesehen habe, gibt es das halt nicht als App (für Android)… :-/ Nehm ich halt Noom und lerne dabei gleich noch englisch ;-)

  2. Merci Daniel. Derzeit verwende ich eBalance nicht mehr. Ist mir einfach zu mühsam, immer alles Essen zu erfassen. Aber das Kalorienbewusstsein wurde dadurch schon verbessert.

Leave a Reply